INSPIRATION BODENSEE: Kirchen, Klöster, Weltkultur, Basispressetext
07.05.2019, 9.621 Zeichen, 9 Bilder

Am internationalen Bodensee sind Kirchen und Klöster seit dem frühen Mittelalter lebendige Zeugen ihrer Zeit

Weltkulturerbe, Kunst und Spiritualität

Die Bodenseeregion ist eine Schatzkammer! Die bedeutendsten Klöster und kunstvolle Kirchenbauten stehen als steinerne Zeugnisse ihrer Zeit für begehbare Geschichte. Von den Weltkulturerbe-Klöstern Reichenau und St. Gallen, vom wegweisenden Konstanzer Konzil und den schwelgerischen Baumeistern des Barock sind Impulse ausgegangen, die die europäische Kultur geprägt haben. Und auch heute feiert man hier festliche Prozessionen, erlebt lebendige Ordensgemeinschaften, wandert auf Jakobswegen und sammelt in der Stille geweihter Orte Kraft. www.bodensee-kloester.eu

UNESCO-Welterbe in Bestlage
Die Benediktinerklöster auf der Insel Reichenau und in St.Gallen waren einst Trendsetter europäischer Kunst und Kultur. Heute stehen sie auf der Welterbeliste der UNESCO. Von eigener Hand geschriebene und verzierte Bücher ließen ihre Bibliotheken zu gigantischen Wissensspeichern anwachsen. Berühmt ist der detailgenaue Klosterplan, der auf der Reichenau entstand und heute auf der mittelalterlichen Baustelle des Campus Galli bei Meßkirch umgesetzt wird. Die drei hochbedeutenden Kirchen der Reichenau zeigen die Klarheit und Schönheit romanischer Architektur. In St.Gallen ist es der Barock des 18. Jahrhunderts, der die Kathedrale leuchten lässt und den Rokoko-Bibliothekssaal in ein warmes Licht taucht.

Drei sind zwei zu viel: Konstanz als Konzilstadt 1414 bis 1418
In der Weihnachtsnacht 1414 kam endlich auch König Sigismund nach Konstanz. Jetzt konnte das Konzil richtig beginnen! Der größte Kongress des Mittelalters nahm seinen Lauf. Gekrönte Häupter, Kardinäle, Fürsten und Gesandte aus ganz Europa ließen sich mit ihrer Gefolgschaft in Konstanz nieder. Die Stadt wurde zu einer Drehscheibe des Wissens und zum Zentrum der Diplomatie. Besonders drängend: Drei Päpste beanspruchten den Heiligen Stuhl. Schließlich trat einer zurück, zwei setzte man ab und ein neuer konnte gewählt werden. Es ist bis heute die einzige gültige Papstwahl nördlich der Alpen! In der historischen Altstadt sind die Originalschauplätze der Konzilzeit noch immer präsent. Und bei Führungen durch die prachtvollen Kirchen zeigt sich die große Bedeutung der ehemaligen Bischofsstadt.

Dekorativer Überschwang an der Oberschwäbischen Barockstraße
Wenn um 1730 nach dem Winter die Bautrupps aus dem Bregenzerwald zu ihren Baustellen zurückkehrten, konnte es auf den Straßen Oberschwabens schon mal eng werden. Diese Experten für moderne, am italienischen Barock orientierte Architektur machten aus den Kirchen der Region wahre Theater. Die Säulen und Stützen verbannten sie an die Seiten, um den Blick aufs Geschehen am Altar freizugeben. Verschwenderischer Stuck, farbenfrohe Deckengemälde und kunstvoll inszenierte Reliquien sind ebenfalls Kennzeichen der Kirchen und Klöster auf 760 Kilometern entlang der Oberschwäbischen Barockstraße.

Auf dem Weg nach Santiago und zu sich selbst
Die Bodenseeregion ist durchzogen von historischen Pfaden, die alte Bischofsstadt Konstanz seit jeher Treffpunkt der Jakobspilger. Von hier aus machen sie sich über den schweizerischen Thurgau auf den Weg in Richtung Santiago di Compostela. Ob allein oder in der Gemeinschaft unterwegs – als Navi dient ihnen bis heute eine einfache Muschelmarkierung. Ohnehin folgen sie höheren Zielen: Inneren Frieden finden, eins werden mit der Natur, Demut und Respekt erlernen oder über die Schönheit der zahlreichen Kirchen, Klöster und Kapellen am Wegesrand staunen.

Kirchen und Kapellen erzählen Geschichte(n)
Die christliche Kultur gehört zum Erbgut der Bodenseeregion. Zeugnisse aller Epochen können entlang der Seeufer und im Hinterland bestaunt werden: Romanische und barocke Klosterkirchen wie in Stein am Rhein oder in der Kartause Ittingen. Prunkvolle Pfarrkirchen wie in Oberschwaben oder im Hegau. Und Pilgerkapellen in vielen Spielarten. Geschnitzte Altäre, bunte Glasfenster oder Figuren von Heiligen: Wahre Kostbarkeiten schmücken jedes einzelne Kirchenhaus. Es sind Orte der Kraft, die zu Rückzug und Besinnung einladen.

Historisch und gegenwärtig: Klöster am Bodensee
Seit dem frühen Mittelalter haben Mönche und Nonnen die Kulturlandschaft rund um den Bodensee geprägt. Die Verknüpfung von Spiritualität, Natur und Baukunst ist beispiellos. Unterschiedlichste Orden waren in der Region zuhause: Benediktiner ebenso wie Franziskaner, Kapuziner, Kartäuser und andere mehr. In den Klöstern blühten Wissenschaft, Gartenbau und Kunst. Viele ehemalige Konvente stehen heute zur Besichtigung offen. Es gibt aber auch bis in unsere Zeit lebendige Ordensgemeinschaften, die Gäste an ihrem spirituellen Leben teilhaben lassen. Bei ihnen gilt der Wahlspruch der Zisterzienser: die Tür steht offen, das Herz noch mehr.

Glaube? Lebendig!
Kirchliche Traditionen sind in der Bodenseeregion tief verwurzelt. Regelmäßig blühen sie beim gemeinsamen Feiern wieder auf – etwa bei den vielen Kirchweih-  und Erntedankfesten oder auch bei feierlichen Prozessionen. Wie die zur Schau getragenen Reliquien hat die Begeisterung Jahrhunderte überdauert und auch die Jugend engagiert sich leidenschaftlich bei der Pflege der heimatlichen Bräuche. Das fasziniert Gäste aus aller Welt. Sie sind eingeladen, Zeugen dieser gelebten Traditionen zu sein.

Den Geist entschleunigen, die Seele beflügeln
Tief durchatmen. Zur Ruhe kommen. In den Klöstern und kirchlichen Einkehrhäusern der Bodenseeregion ist es ein Leichtes, Abstand zum Alltag zu gewinnen und einmal wirklich innezuhalten. Die herrliche Natur, aber auch Raum für Stille und spirituelle Erfahrungen lassen den Aufenthalt zu einem Urlaub für die Seele werden. Ob alleinreisend oder in der Gruppe, für einen Tag oder für längere Zeit: Die Angebote reichen von Wanderexerzitien über Besinnungstage bis zu Kreativworkshops. Gelegenheit für ein Gespräch findet sich immer. Genauso wie ein friedvoller Ort, an dem die eigenen Gedanken geordnet werden können.

Mehr Informationen: www.bodensee-kloester.eu

 

Mehr Informationen und Angebote finden sich in der neuen Broschüre
„INSPIRATION BODENSEE– Kirchen, Klöster, Weltkultur“.

Sie ist kostenfrei erhältlich bei Projekt Kirchen Klöster Weltkultur
c/o REGIO Konstanz–Bodensee-Hegau e.V., Obere Laube 71, D-78462 Konstanz, Tel. +49 7531 13 30 42, kirchen-kloester@bodenseewest.eu oder unter www.bodensee-kloester.eu

 

Das Projekt INSPIRATION BODENSEE: Kirchen, Klöster, Weltkultur in Kürze:

Seit dem frühen Mittelalter haben Klöster und Kirchen die Kulturlandschaft rund um den Bodensee geprägt. Die Verknüpfung von Spiritualität, Natur und Baukunst ist beispiellos. Um dieses einzigartige kulturelle Erbe sichtbar und erlebbar zu machen, arbeiten Vertreter von regionalen Tourismusverbänden und Kirchen im Projekt Inspiration Bodensee grenzüberschreitend an dem Ziel, Tourismus und Spiritualität miteinander zu verbinden und zugleich die Bedeutung der Bodenseeregion für das kulturelle Erbe Europas hervorzuheben. Die Zusammenarbeit eröffnet neue, innovative Möglichkeiten. Sie überschreiten die traditionellen Themenbereiche von Tourismus und Kirche und ermöglichen eine neue Offenheit im Umgang miteinander. Zu bestehenden Angeboten werden neue entwickelt. Highlights des Jahresprogramm 2019 sind Events wie die Klostererlebnistage Bodensee und der Aktionstag #instakirchebodensee. www.bodensee-kloester.eu

 

Partner des Projekts und Anlaufstellen für weitere Informationen:

Bodensee Kirchenbesucher
REGIO Konstanz-Bodensee-Hegau e.V.
Obere Laube 71, D-78462 Konstanz, www.bodenseewest.eu

Oberschwäbische Barockstraße
Oberschwaben Tourismus GmbH
Neues Kloster 1, D-88427 Bad Schussenried
www.oberschwaben-tourismus.de

Weltkulturerbe Stiftsbezirk St.Gallen
St.Gallen Bodensee Tourismus
Bankgasse 9, CH-9001 St.Gallen
www.st.gallen-bodensee.ch

Weltkulturerbe Reichenau
Touristinformation Reichenau.
Pirminstraße 145, D-78479 Reichenau
www.reichenau-tourismus.de

Kartause Ittingen
Ittinger Museum
Kartause Ittingen, CH-8532 Warth
www.kartause.ch / www.kunstmuseum.ch

Kirchen, Klöster & Konzil
Labhards Bodensee Magazin Spezial
Labhard Medien Verlag, ISBN 978-3-944741-53-6, D/A 5 €, CH 6 CHF

Die Projektpartner:

REGIO Konstanz-Bodensee-Hegau e.V.
Projektkoordination
Obere Laube 71, D-78462 Konstanz
www.bodenseewest.eu

Marketing und Tourismus Konstanz GmbH
Obere Laube 71, D-78462 Konstanz
www.konstanz-info.com

Oberschwaben Tourismus GmbH
Neues Kloster 1, D-88427 Bad Schussenried
www.oberschwaben-tourismus.de

Verkehrsverein Reichenau e.V.
Pirminstraße 145, D-78479 Reichenau
www.reichenau-tourismus.de

Erzdiözese Freiburg,
Evangelische Landeskirche in Baden,
Diözese Rottenburg-Stuttgart und
Evangelische Landeskirche in Württemberg
www.kirche-tourismus-bw.de

Thurgau Tourismus
Friedrichshafenerstrasse 55a, CH-8590 Romanshorn
www.thurgau-bodensee.ch

Ittinger Museum
Kartause Ittingen, CH-8532 Warth
www.kunstmuseum.ch

St.Gallen Bodensee Tourismus
Bankgasse 9, CH-9001 St.Gallen
www.st.gallen-bodensee.ch

Weltkulturerbe Stiftsbezirk St.Gallen
Klosterhof 6 a, CH-9000 St.Gallen
www.stiftsbezirk.ch


Nutzungsbedingungen

St. Peter und Paul aus der Luft

Mit „Inspiration Bodensee: Kirchen, Klöster, Weltkultur“ sollen sowohl Einheimische als auch Besucher für die Botschaften der Projektpartner begeistert werden.
Bildnachweis: Achim Mende
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen

Wallfahrtskirche Steinhausen

Bildnachweis: Achim Mende
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen

Blick auf die Wallfahrtskirche Klingenzell

Vorläufer von „Inspiration Bodensee: Kirchen, Klöster, Weltkultur“ war das Magazin „Kirchen, Klöster und Konzil“, entstanden anlässlich des Jubiläums „600 Jahre Konstanzer Konzil 2014–2018“.
Bildnachweis: Theo Keller
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen

Kartause Ittingen

Das Projekt befasst sich auch mit vielen weiteren Themenbereichen. So wird in Kooperation mit dem Verein Bodenseegärten die Verbindung Kloster und Garten beleuchtet.
Bildnachweis: Bodenseegärten
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen

Der St. Galler Klosterplan

Seit 13. April 2019 wird das über tausend Jahre alte Dokument im St.Galler Klosterhof ausgestellt, ergänzt durch einzigartige Schätze des Stiftsarchivs St.Gallen.
Bildnachweis: St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 1092 (www.e-codices.ch)
Bildinfos: 10x15cm, 300dpi
Bild herunterladen

Codex Sangallensis: ein historisches Dokument

Eines der ersten architektonischen Schriftstücke, die das soziale, wissenschaftliche und wirtschaftliche Zusammenleben dokumentieren, ist der St. Galler Klosterplan. Er wurde im 9. Jahrhundert auf der Insel Reichenau gezeichnet und diente bei vielen späteren Klosterbauten als Vorlage.
Bildnachweis: St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 1092 (www.e-codices.ch)
Bildinfos: 10x12,6cm, 300dpi
Bild herunterladen

UNESCO-Welterbe-Insel Reichenau

Die Benediktinerklöster auf der Insel Reichenau und in St.Gallen waren einst Trendsetter europäischer Kunst und Kultur. Heute stehen sie auf der Welterbeliste der UNESCO.
Bildnachweis: Achim Mende
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen

Das Konstanzer Münster von oben

Gekrönte Häupter, Kardinäle, Fürsten und Gesandte aus ganz Europa ließen sich mit ihrer Gefolgschaft in Konstanz nieder. Die Stadt wurde zu einer Drehscheibe des Wissens und zum Zentrum der Diplomatie.
Bildnachweis: Achim Mende
Bildinfos: 15x9cm, 300dpi
Bild herunterladen

Innenansicht des Konstanzer Münsters

Die Bodenseeregion ist durchzogen von historischen Pfaden, die alte Bischofsstadt Konstanz seit jeher Treffpunkt der Jakobspilger. Von hier aus machen sie sich über den schweizerischen Thurgau auf den Weg in Richtung Santiago di Compostela.
Bildnachweis: Dagmar Schwelle
Bildinfos: 15x10cm, 300dpi
Bild herunterladen