See-Burgtheater, Aktuelle Pressemitteilung
14.12.2018, 1.635 Zeichen, 2 Bilder, Kurzfassung

See-Burgtheater zeigt „Arsen und Spitzenhäubchen“ von Joseph Kesselring

Ein Teelöffel Arsen

Das See-Burgtheater bringt im kommenden Sommer die makabre Komödie „Arsen und Spitzenhäubchen“ von Joseph Kesselring auf die Kreuzlinger Seebühne. Inszeniert wird das Stück von der Regisseurin Annette Pullen.

Die liebenswürdigen älteren Damen Abby und Martha Brewster sind eine Parabel gutbürgerlicher Hilfsbereitschaft. Jedoch freilich mit ein paar Leichen im Keller: In voller Überzeugung, Gutes zu tun, ‚erlösen‘ sie einsame, ältere Herren durch ein Glas vergifteten Holunderwein vom Leben. Um die fachgerechte Leichenentsorgung im See kümmert sich ihr Neffe Teddy – dass der sich für den amerikanischen Präsidenten hält, ist dabei durchaus nützlich.
Dieses mörderische Treiben entdeckt durch Zufall der zweite Neffe des Duos, der Theaterkritiker Mortimer Brewster. Um seine gutherzigen Tanten zu schützen, plant er, die Morde seinem unzurechnungsfähigen Bruder anzuhängen. Als dann jedoch Jonathan, Halbbruder und polizeilich gesuchter Serienmörder auftaucht, gerät das kreative Krisenmanagement aus den Fugen...
Die wahnwitzigen Dialoge voll schwarzem Humor sorgen in gleichem Maße für Lacher, wie sie ein subtiles Grauen hervorrufen. Das Kriminalstück zeigt, wie dünn letztlich die Fassade des moralischen Bürgertums doch ist und was für entsetzliche Abgründe sich dahinter auftun können.
Premiere der schwarzen Komödie auf der Kreuzlinger Seebühne ist am 11. Juli 2019.

Weitere Informationen: info@see-burgtheater.ch, www.see-burgtheater.ch


Nutzungsbedingungen

Ein Teelöffel Arsen

Das See-Burgtheater bringt im kommenden Sommer die schwarze Komödie „Arsen und Spitzenhäubchen“ von Joseph Kesselring auf die Kreuzlinger Seebühne.
Bildnachweis: See-Burgtheater
Bildinfos: 9x13,8cm, 300dpi
Bild herunterladen

Regisseurin Annette Pullen

Die Regisseurin Annette Pullen inszeniert das kommende Stück „Arsen und Spitzenhäubchen“ des See-Burgtheaters.
Bildnachweis: Gert Westdörp
Bildinfos: 12,5x7cm, 300dpi
Bild herunterladen